blue-and-silver-stetoscope-40568
www.pexels.com

Alle Infos zum Coronavirus (Covid-19)

Informationen der Handwerkskammer im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Regelungen ab dem 12.12.2021

Regelung am Arbeitsplatz
  1. 3 G-Regel am Arbeitsplatz bedeutet, dass nur geimpfte, genesene oder getestete Personen das Betriebsgelände betreten dürfen. Unter Betrieb ist auch eine gemeinsame Fahrt zur Baustelle oder die Baustelle selbst (egal, ob drinnen oder draußen) gefasst. Schließlich machen die Kollegen Besprechungen oder gemeinsame Pausen etc.
  2. Tests: Für Mitarbeitende (MA), die nicht geimpft oder genesen sind, gilt eine tägliche Testpflicht. 2 Tests müssen die Arbeitgeber (AG) stellen und unter Aufsicht durchführen lassen. 3 Tests müssen die MA entweder als Ergebnis eines kostenfreien Schnelltests (max. 24 Stunden gültig) sowie eines kostenpflichtigen PCR-Test (max. 48 Stunden gültig) oder mit einem selbst bezahlten Selbsttest unter Aufsicht der AG erbringen.
  3. Der AG muss die Prüfung der Zertifikate (geimpft, genesen, getestet) sechs Monate aufbewahren. Zur Prüfung der Impfzertifikate gibt es eine App, weitere Infos dazu finden Sie hier.
  4. Homeoffice-Pflicht: Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Die Beschäftigten haben dieses Angebot anzunehmen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen.
  5. Pflicht zum Tragen mind. einer medizinischen Maske in Innenräumen, überall dort wo die Mindestabstände (1,5 m) nicht eingehalten werden können und/oder eine regelmäßige Belüftung nicht möglich ist.

Fragen und Antworten des Bundesministeriums

Aktuelle Regelungen im Handwerk in Warnstufe 2 & 3
  • (Körpernahe) Dienstleistungen, bei dem notwendigerweise ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht durchgängig eingehalten werden kann
    • Kunden: 3G, FFP2-Masken wenn möglich (nicht bei Gesichtsbehandlung), Kontaktdaten aufnehmen
    • MA: 3G, FFP2-Masken
    • Ausnahme: Für medizinisch notwendige Behandlungen gilt lediglich die Maskenpflicht.  Medizinisch notwendig im Sinne dieser Regelung sind körpernahe Dienstleistungen, wenn diese auf einer ärztlichen Verordnung beruhen oder die Notwendigkeit durch ein entsprechendes ärztliches Attest belegt wird. Außerdem kann bei Augenoptikern, Hörgeräteakustikern und Orthopädieschuhmachern, eine medizinische Notwendigkeit angenommen werden, so dass kein Attest oder ärztliche Verordnung notwendig ist.
Die Regelungen zu körpernahen Dienstleistungen sind immer dann einzuhalten, wenn ein Mindestabstand unterschritten wird (z. B.  beim Abstecken von Kleidung in Änderungsschneidereien / Schneidereien, das Positionieren von Kundinnen / Kunden in Fotostudios, Ausmessen von Trauringen / Ringen beim Gold- oder Silberschmied, Anprobe, etc.)
 
  • Einzelhandel
    • Kunden: FFP2-Maske
    • MA: 3G, FFP2-Maske oder physische Barriere (Glas, Plexiglas, o.ä.)
  • Zu Einzelhandel gehören auch Geschäfte der Bemusterung und Showrooms (z.B. Dach, Fassade, Türen, Fenster, Bodenbeläge, Wandgestaltung, Sanitär, Licht, etc.).
  • Einzelhandel liegt auch immer dann vor, wenn der Verkauf von Waren mindestens 50% der Geschäftstätigkeit umfasst.
  • Bäcker und Fleischer mit Vor-Ort Verzehr (wie Gastronomie)
    • Kunden: 2Gplus, FFP2 Maske bis zum Tisch, Aufnahme der Kontaktdaten.
    • Die 2Gplus-Regelung kann auf eine 2G-Regelung reduziert werden, wenn nicht mehr als 70% der Kapazität in geschlossenen Räumen genutzt wird.
  • Baustellen draußen oder drinnen
    • MA: 3G; fahren mehrere MA in einem Fahrzeug zur Baustelle, tragen alle außer dem Fahrer medizinische Masken.
Die Warnstufen werden vom land Niedersachsen (landesweite Warnstufe) bzw. von den landkreisen (regionale Warnstufe) bekanntgegeben. Es gilt in beiden Fällen, dass die Werte mindestens 5 Werktage überschritten werden mussten (Samstag = Werktag) ab dem übernächst Tag gelfen.
Regionale Warnstufe:
Warnstufe 1   Warnstufe 2Warnstufe 3
Hospitalisierung>3   >6>9
Neuinfizierte >35>100>200
Landesweite Warnstufe
Warnstufe 1   Warnstufe 2Warnstufe 3
Hospitalisierung>3   >6>9
Intensivbetten   >5%   >10%>15%
Menschen mit einer Boosterimpfung oder Genesene nach einem Impfdurchbruch sind von der 2Gplus-Regelung ausgenommen und müssen keinen aktuellen Test vorweisen.
Dabei ist darauf zu achten, dass geboosterte mit Moderna oder Biontech-Impfung 3 von 3 Impfungen absolviert haben sollten. Bei Menschen, die bei der Ersten Impfung mit Johnson geimpft wurden, haben bei ihrer Boosterung 2 von 2 Imprungen stehen und wurden mit Moderna oder Biontech geboostert.

Der AG muss die Prüfung der Zertifikate (geimpft, genesen, getestet) sechs Monate aufbewahren. Zur Prüfung der Impfzertifikate gibt es eine App.

Infos dazu beim RKI: www.digitaler-impfnachweis-app.de/covpasscheck-app/

 
Hygienekonzept
  • alle Berufsgenossenschaften haben Muster für Hygienekonzepte, die Sie noch auf Ihren Betrieb anpassen müssen
    • die Hygienekonzepte der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) können hier eingesehen werden.
 Bitte beachten Sie, dass jeder Handwerksbetrieb im Rahmen der Tätigkeiten entsprechende Arbeitsschutzstandards zum Schutz vor einer SARS-CoV-2-Infektion treffen muss. Eine Übersicht dazu hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zusammengestellt.


Für weitere Fragen und Informationen sind wir für Sie da

Per Mail an: wirtschaftsfoerderung@hwk-hildesheim.de oder Telefonisch an 05121 162-143

Persönlich (Mo-Do 7:30 bis 16:30 Uhr; Fr 7:30 bis 13 Uhr) bei

Fragestellungen rund um betriebswirtschaftliche Themen:

Patrick Blum
Betriebswirtschaftliche Beratung

Tel. 05121 162-172
Fax 05121 703432
patrick.blum--at--hwk-hildesheim.de

Jennifer Borchers
Betriebswirtschaftliche Beratung

Tel. 05121 162-145
Fax 05121 703432
jennifer.borchers--at--hwk-hildesheim.de

André Burgdorf
Betriebswirtschaftliche Beratung

Tel. 05121 162-144
Fax 05121 703432
andre.burgdorf--at--hwk-hildesheim.de

Fragestellungen rund um die Ausbildung:

Burkhard Ernst
Ausbildungsberater

Tel. 05121 162-128
Fax 05121 703432
burkhard.ernst--at--hwk-hildesheim.de

Maria Wimmer
Ausbildungsberaterin

Tel. 05121 162-139
Fax 05121 703432
maria.wimmer--at--hwk-hildesheim.de

Udo Nierhoff
Ausbildungsberater

Tel. 05121 162-135
Fax 05121 703432
udo.nierhoff--at--hwk-hildesheim.de

Allgemeinverfügung des Landes Niedersachsen

Niedersächsische Corona-Verordnung (vom 01.12.2021)

Niedersächsische Absonderungsverordnung (gültig ab 22. September 2021)

Allgemeinverfügung zur Durchführung des Arbeitszeitgesetzes (gültig ab 1.11.2020)

Arbeitsstättenverordnung

Infektionsschutzgesetz







Allgemeine Informationen

Um einen Antrag auf Kurzarbeitergeld stellen zu können, brauchen Sie einen Zugang zum Portal der Agentur für Arbeit. Nach der Registrierung bekommen Sie die Zugangsdaten zugesendet (aktuell etwa 2 Wochen): Hier zur Registrierung

→ Eine Übersicht über die wichtigsten Informationen und Formularen zum Kurzarbeitergeld erhalten Sie hier.

Abschlussprüfung Kurzarbeitergeld

Sollten Sie für Ihren Betrieb Kurzarbeitergeld beantragt haben, so erfolgt die Bewilligung und Auszahlung zunächst nur vorläufig. Eine endgültige Entscheidung erfolgt erst nach einer Abschlussprüfung durch die Arbeitsagenturen in Rahmen derer es noch zu Korrekturen kommen kann. Bei der Abschlussprüfung fordern die Arbeitsagenturen weitere Unterlagen, Nachweise und Abrechnung nach und überprüft diese. Eine Prüfung vor Ort erfolgt nur bei Bedarf. Nach erfolgter Prüfung der Unterlagen erhalten Sie einen abschließenden Bescheid über die (tatsächliche) Höhe des Kurzarbeitergeldes. Da im Rahmen der Corona-Pandemie bei der Anzeige auf Kurzarbeit auf bestimmte Unterlagen bei der Anzeige der Kurzarbeit verzichtet wurde (bspw. Einzelvereinbarung von Kurzarbeit), werden diese nun spätestens im Rahmen der Abschlussprüfung eingefordert werden. Weiterhin wird die Vielfach für den Arbeitsausfall genutzte Kurzbegründung „Corona“ auf Plausibilität zum Zeitpunkt der Anzeige sowie im weiteren Verlauf geprüft.

 Damit betroffene Betriebe sich auf die Abschlussprüfung vorbereiten können, hat die Bundesagentur für Arbeit die häufigsten Fragen gesammelt und beantwortet. Diese Sammlung können auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit einsehen: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/abschlusspruefung-kurzarbeit  



Für Selbstständige besteht grundsätzlich die Möglichkeit, über das Jobcenter zusätzliche Leistungen aus dem Arbeitslosengeld II bis zur Höhe der Grundsicherung zu beantragen. Dieses ist unabhängig davon, ob Ihr Betrieb bereits geschlossen wurde oder ob noch gearbeitet werden kann. Aktuell werden einige Antragserleichterungen auf den Weg gebracht. So sollen z.B. die Zugangsvoraussetzungen mit Blick auf die Vermögensprüfung ausgesetzt werden.



Arbeitsrecht

Bei allen Fragen rund um das Thema Arbeitsrecht können Sie sich an Ihre regionale Kreishandwerkerschaft wenden.

Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen

Reinhäuser Landstraße 9,
37083 Göttingen

Telefon: 0551 50760-0

E-Mail: info@handwerk37.de

Kreishandwerkerschaft Hildesheim-Alfeld

Cheruskerring 47,
31137 Hildesheim

Telefon: 05121 5742-2

E-Mail: info@handwerk-hildesheim-alfeld.de

Kreishandwerkerschaft
Holzminden

Markt 16,
37603 Holzminden

Telefon: 05531 / 10088

E-Mail: info@handwerk-holzminden.de

Kreishandwerkerschaft Northeim-Einbeck
Kreishandwerkerschaft Osterode

Mauerstraße 42,
37154 Northeim 

Telefon: 05551 97970

E-Mail: info@handwerk-northeim.de



Ansprechpartner

Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus
Telefon: 030 346465100
Montag - Donnerstag
8:00 bis 18:00 Uhr
Freitag
8:00 bis 16:00 Uhr

Bürgertelefon des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes
Telefonnummer: 0511 / 4505555
Erreichbarkeit: Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr und freitags von 8 - 12 Uhr.

Hotline der Bundesagentur für Arbeit
Montag bis Freitag von 08 bis 18 Uhr unter Telefon (für Arbeitgeber)  0800 45555-20.

Beantragung von Kurzarbeitergeld
Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur.

Unternehmerhotline der Bundesagentur für Arbeit:
Montag bis Freitag von 08 bis 18 Uhr unter Telefon: 0800 45555 20

Infotelefon des Bundeswirtschaftsministeriums zum Coronavirus (nur wirtschaftsbezogene Fragen)
Telefon: 030 18 615 0
E-Mail: buergerdialog@bmwi.bund.de
Montag - Freitag
9:00 Uhr bis 17:00 Uhr



Aktuelle Informationen

Bundesgesundheitsministerium

Bundeswirtschaftsministerium

Auswärtiges Amt

Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)

Borchers

Jennifer Borchers

Betriebswirtschaftliche Beratung

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162-145
Fax 05121 703432
jennifer.borchers--at--hwk-hildesheim.de

Blum

Patrick Blum

Betriebswirtschaftliche Beratung

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162-172
Fax 05121 703432
patrick.blum--at--hwk-hildesheim.de

DSC07743_bearbeitet

André Burgdorf

Betriebswirtschaftliche Beratung

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162-144
Fax 05121 703432
andre.burgdorf--at--hwk-hildesheim.de