Stolze Preisträger: Die Landessieger aus dem Kammerbezirk umrahmt von HWK-Hauptgeschäftsführerin Ina-Maria Heidmann (li.), Kammerpräsident Delfino Roman (3. v. re.) sowie LHN-Vorsitzender Karl-Wilhelm Steinmann (2.v.re.) und Handwerkstagpräsident Karl-Heinz Bley (re.).
Hannes Harnack / LHN
Stolze Preisträger: Die Landessieger aus dem Kammerbezirk umrahmt von HWK-Hauptgeschäftsführerin Ina-Maria Heidmann (li.), Kammerpräsident Delfino Roman (3. v. re.) sowie LHN-Vorsitzender Karl-Wilhelm Steinmann (2.v.re.) und Handwerkstagpräsident Karl-Heinz Bley (re.).

Die Besten im Handwerk

Leistungsstarke und motivierte Junghandwerkerinnen und Junghandwerker ermitteln im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks die Besten ihres Ausbildungsberufes. Dieser Wettbewerb findet jedes Jahr nach den Berufsabschlussprüfungen im Sommer statt.



Wer kann teilnehmen und wie werden die Besten ermittelt?

Wer zum Zeitpunkt der Prüfung nicht älter als 27 Jahre ist, kann am Wettbewerb teilnehmen. Voraussetzung ist eine gute Prüfungsleistung (im Gesamtergebnis der Gesellen-/Abschlussprüfung Note "gut" und in Berufen mit getrennt ausgewiesenen theoretischen und praktischen Prüfungsbereichen "gut" in der Praxis und "befriedigend" in der Theorie).



Die Wettbewerbsteilnehmer messen sich in einigen Berufen mithilfe ihres Gesellen- und Prüfungsstückes und in den übrigen Berufen im Rahmen einer Arbeitsprobe. Der Wettbewerb findet auf mehreren Ebenen statt: Innungsebene, Kammerebene, Landesebene und Bundesebene.



Wie ist der Ablauf des Wettbewerbs?

Auf Kammerebene werden die besten Gesellinnen und Gesellen (Innungsbesten) durch die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen ermittelt.

Die Sieger qualifizieren sich für die Teilnahme am Landeswettbewerb und treten gegen die ersten Kammersieger aus den fünf übrigen Kammerbezirken aus Niedersachsen an.

Wer sich hier durchsetzen kann und erster Landessieger wird, nimmt am Bundeswettbewerb teil.

Wer den Bundeswettbewerb für sich entscheiden kann, krönt seine gute Prüfungsleistung mit der bundesweit höchsten Auszeichnung des Berufswettbewerbs und schafft darüber hinaus in einigen Berufen die Voraussetzung zur Teilnahme an Europa- und Weltmeisterschaften.



Der Wettbewerb lohnt sich.

Für Ausbildungsbetriebe ist die Wettbewerbsteilnahme ihrer Schützlinge  ein Aushängeschild und Ausdruck von Ausbildungsqualität im Betrieb. Ein wirksamer Beitrag, auch weiterhin leistungsstarken Nachwuchs für den Betrieb zu finden.

Wer als Geselle am Leistungswettbewerb teilnimmt, zeigt einer breiten Öffentlichkeit, was er kann. Wer außerdem mindestens Platz 1 bis 3 auf Landesebene belegt,  kann ein Weiterbildungsstipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung erhalten. Das Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt junge Menschen bei der beruflichen Weiterbildung mit bis zu 7.200 Euro.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Weiterbildungsstipendium.


Udo Nierhoff

Ausbildungsberater

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162135
Fax 05121 703432
udo.nierhoff--at--hwk-hildesheim.de