www.amh-online.de

Innovation

Handwerksbetriebe sind viel häufiger innovativ als allgemein vermutet wird. Sie optimieren ihre eigenen Prozesse, entwickeln neue Produkte oder verbessern die Anlagen ihrer Kunden. Da solche Innovationen aber häufig ohne externe universitäre Forschungs- und Entwicklungsarbeit entstehen, sind sie bisher nur in wenigen Förderprogrammen berücksichtigt. Dies ändert sich nun mit einer neuen Richtlinie für "niederschwellige Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen und Handwerksunternehmen".

Das Land Niedersachsen fördert das Handwerk nun wieder durch eine Innovationsförderung, die sich vor allem durch eine geringere Anforderung an die Innovationshöhe auszeichnet. Die Förderung wird in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen gewährt. Die Mittel kommen aus dem Landesetat und aus dem EFRE-Fonds der EU. Für die aktuelle Förderperiode von 2014 bis 2020 stehen insgesamt ca. 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Bevor ein solcher Antrag ins Auge gefasst wird, sollte unbedingt ein Vorgespräch mit den Innovationsberatern der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen geführt werden. Durch die langjährige Erfahrung kann zügig geklärt werden, ob das Projekt prinzipiell förderfähig wäre oder in die Förderfähigkeit hinein entwickelt werden kann. Wir unterstützen Sie bei der Formulierung und während des gesamten Antragsverfahrens. So können wir gemeinsam sicherstellen, dass sich die Chancen auf Förderung erhöhen und die Risiken einer Ablehnung minimiert werden. Das  Antragsverfahren wird über die N-Bank abgewickelt. Die Innovationförderanträge aus dem Handwerk werden in einem eigenen Gremium begutachtet, in dem auch das Handwerk vertreten ist.

Rufen Sie uns an, wir unterstützen Sie bei der Antragserstellung.



Digitalisierung im Handwerk

Digitalisierung ist für Handwerksbetriebe kein Fremdwort mehr, auch wenn wir erst ganz am Anfang stehen. Geschäfts- und Kommunikationsprozesse werden zwar zunehmend digital abgearbeitet, die zugrunde liegende Struktur ist aber häufig noch analog geprägt und sollte es auch in einigen Bereichen bleiben. 

Es gibt inzwischen viele Bemühungen der Handwerkswirtschaft, die Digitalisierung voranzutreiben. Beim Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH) finden Sie viele Beispiele von Betrieben, die Chancen der Digitalisierung nutzen: handwerkdigital

Mit den Chancen kommen aber auch Risiken. Die Risiken sollten nicht dramatisiert, aber auch nicht unterschätzt werden. Wir werden Ihnen daher zu bestimmten Aspekten der Digitalisierung Hinweise zusammen stellen, worauf Sie bei der jeweiligen Fragestellung achten sollten.

BSmartphones im Geschäftsalltag (Smartphones_im_Geschäftsalltag.pdf)IT-Beauftragte

BMWi_ab 2014 Druck

TTN Logo m Titel RGB





Reiner Strunk-Lissowski

Abteilungsleitung Wirtschaftsförderung

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162140
Fax 05121 703432
reiner.strunk-lissowski--at--hwk-hildesheim.de

Anne Schütte

Beauftragte für Innovation und Technologie

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162129
Fax 05121 703432
anne.schuette--at--hwk-hildesheim.de

Claudia Müller

Beauftragte für Innovation und Technologie

Florenz-Sartorius-Straße 8
37079 Göttingen
Tel. 0551 79774611
Fax 0551 79774666
claudia.mueller--at--hwk-hildesheim.de