Anlagenmechaniker
Marketing Handwerk GmbH

Mehr Förderung für energetische Sanierung

Das Klimakabinett hat entschieden.

Förderung für Eigenheimbesitzer - Steuerbonus

Nach vielen Jahren der Vorschläge, Verhandlungen und zuletzt Forderungen hat die Handwerksorganisation endlich die steuerliche Sanierungsförderung durchgesetzt. Bis zu 40.000 € bzw. 20 % der Gesamtkosten für energetische Sanierung können über 3 Jahre von der Steuerschuld abgezogen werden. Dieser neue § 35 c im EStG gilt für alle, die ihre mindestens 10 Jahre alte Immobilie energetisch hochwertig von einem Fachbetrieb sanieren lassen. Allerdings müssen gewisse Mindeststandards eingehalten werden, die strenger sind als die in der Energieeinsparverordnung festgeschriebenen. Der jeweilige Fachbetrieb bestätigt auf einem amtlichen Formular die Einhaltung der energetischen Mindestanforderungen. Ansonsten ist das Verfahren ähnlich wie beim Steuerbonus für haushaltsnahe Dienstleistungen.

Förderung für Gewerbe und Wohnen - Nutzung erneuerbarer Wärmeenergie

Während der Steuerbonus nur für selbstgenutzte Wohnimmobilien gilt, ist die Förderung der erneuerbaren Wärme auch für vermietete Wohnimmobilien und Nichtwohngebäude nutzbar. Die Zuschüsse des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) betragen jetzt zwischen 20 % und 45 %. Es muss immer mindestens eine erneuerbare Wärmequelle genutzt werden, Solarthermie, Wärmepumpe oder Holzheizung.

20 % Zuschuss bekommt ein Kunde, wenn er eine neue Gasbrennwert-Heizung installieren lässt und innerhalb der nächsten zwei Jahre noch eine erneuerbare Wärmequelle in die Gesamtheizung integriert.

30 % Zuschuss erhalten Kunden, die eine neue Gasbrennwertheizung mit z.B. einer Wärmepumpe oder einer Solarthermieanlage kombinieren

40 % Zuschuss bekommen Kunden, die eine Ölheizung durch eine Gasbrennwertheizung und eine erneuerbare Energiequelle ersetzen. Noch 5 % mehr Zuschuss gibt es beim ausschließlichen Einsatz von erneuerbarer Wärme (z.B. Holzheizung oder Wärmepumpe).

Zudem wird von Bafa jetzt auch der Einsatz von erneuerbarer Wärmeenergie im Neubau gefördert (30 bis 35 %). In diesem Fall ist ein Energieeffizienz-Sachverständiger einzuschalten. Auch das war eine langjährige Forderung der Handwerksorganisation. Die Einbeziehung einer Energieberatung ist sinnvoll aber nicht zwingend erforderlich.

Eine Übersichts-Tabelle mit den Fördertatbeständen finden Sie hier.

Förderung für Gewerbe - Kredite mit Zuschussförderung

Die energetische Sanierung der Gebäudehülle bleibt weiterhin bei der KfW. Hier wurde die Förderung für Wohngebäude deutlich aufgestockt. Für Einzelmaßnahmen gibt es eine Zuschussförderung von 20 % auf maximal 50.000 € Investition. Wird das gesamte Haus auf einen energieeffizienten Stand gebracht, ist die Förderung deutlich höher. Für ein KfW-Effizienzhaus 55 gibt es bis zu 48.000 € Zuschuss (40 % von max. 120.000 €), das KFW-Effizienzhaus Denkmal erhält immerhin noch bis zu 30.000 € (25% von 120.000 €).

Die KfW-Mittel bleiben weiterhin gebunden an die Bestätigung eines Energie-Effizienz-Experten.

BMWi_Logo mitZusatz

TTnet_Logo_mit_Text_internet_mittel

Schütte_A_web_re

Anne Schütte

Beauftragte für Innovation und Technologie

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162-129
Fax 05121 703432
anne.schuette--at--hwk-hildesheim.de