Dachdeckerpreis

Deutscher Dachpreis "Dachkrone" 2022 erstmals verliehen

Insgesamt zwölf Dachdecker- und Zimmereibetriebe wurden in fünf Kategorien mit dem Preis ausgezeichnet. Der Wettbewerb soll im kommenden Jahr fortgesetzt werden. // Zwei Betriebe aus Südniedesachsen unter den Bestplatzierten.

Von Reetdachdeckern über Schieferspezialisten bis hin zu digitalen Vorreiterbetrieben im Dachdecker- und Zimmererhandwerk: Knapp 150 Bewerbungen gingen für den Deutschen Dachpreis „Dachkrone“ ein. Davon schafften es 30 Betriebe in die engere Auswahl. Alle nominierten Betriebe erhielten eine Einladung zur Preisverleihung am 25. Mai 2022 in der Stadthalle Gütersloh. Dort wurden in fünf Kategorien zwölf Betriebe mit dem Deutschen Dachpreis ausgezeichnet. Es gab zahlreiche Preise für die Gewinner, unter anderem E-Ladesäulen, Marketinggutscheine und professionelle Arbeitskleidung.

Die Erstplatzierten in den fünf Kategorien des Dachpreises erhielten jeweils einen „Dachkrone“-Pokal. Jeder der Pokale ist ein Unikat und wurde angefertigt von den Zimmerei-Azubis am Handwerksbildungszentrum in Bielefeld. Damit hat auch der Nachwuchs der Branche seinen Teil zum Deutschen Dachpreis beigetragen.

Aus dem Kammerbezirk Hildesheim-Südniedersachsen waren mit der "Jan Voges GmbH" aus Lamspringe und der "Dachdeckerei Stahlmann" aus Einbeck gleich zwei Betreibe unter den Gewinnern.



Energetische Dachsanierung gewinnt

In der Kategorie „Nachhaltigstes Konzept“ holte sich die Dachdeckerei Karl-Heinz Schwarzbach aus Reutlingen den ersten Platz mit der energetischen Dachsanierung eines Wohnhauses mit Aufsparrendämmung und Neudeckung („Turmalin“-Dachziegel von Braas). Dabei wurden 126 Photovoltaik-Module in die Dachdeckung des Hauses integriert. Die Dachdeckerei hatte sich auch in den Kategorien „Team- und Traditionsverständnis“ sowie „Unternehmensnachfolge“ beworben.



Digitalisierung von Anfang an

Als „Bester digitaler Betrieb“ gewann die Dachdeckerei Jonas Dämgen die „Dachkrone“. Jedes Projekt wird bei der Dachdeckerei aus Mainz von Anfang an digital geplant. Dazu gehört die Dachvermessung per Drohne mit der neuesten Technik und Software-Programmen, mit denen Projekte in 3D jederzeit unterwegs abgespeichert abgefragt werden können. Die Stundenerfassung erfolgt ebenfalls digital und ist auch unterwegs möglich.



Dachdeckerbetrieb überzeugt mit starkem Team

In der Kategorie „Team- und Traditionsverständnis“ belegte die Dachdeckerei Stefan Bern aus Mönchengladbach den ersten Platz. Stefan Bern gründete die Firma 2001 mit gerade einmal 26 Jahren und begann damals mit nur einem Mitarbeiter. Heute beschäftigt er über 41 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, davon sechs Auszubildende. Azubis werden von Stefan Bern regelmäßig eingestellt und übernommen. Stefan Bern ermöglicht Gesellen außerdem die Meisterschule und fördert sein gesamtes Team durch Weiterbildungen und Workshops. Die Dachdeckerei Stefan Bern hatte sich auch als „Bester digitaler Betrieb“ geworden und belegte dabei den zweiten Platz.



Dramatische Geschichte mit Happy End

Als Sieger in der Kategorie „Erfolgreichste Unternehmensnachfolge“ wurde der Dachdeckermeisterbetrieb Kutscher-Remy aus Wesel ausgezeichnet. Marco Remy stieg im Familienbetrieb von Dachdeckermeister Hannes Remy und dessen Ehefrau Klaudia Kutscher-Remy zunächst als Azubi ein. Eigentlich hätte der Sohn der Firmeninhaber, Sascha Remy, die Unternehmensnachfolge antreten und den Betrieb weiterführen sollen. Er starb aber unerwartet. „Die Eheleute Kutscher-Remy haben eine elterliche Rolle in meinem Leben übernommen und es war ein Gänsehautmoment, als zum ersten Mal zur Sprache kam, dass sie in mir ihren Nachfolger sehen“, sagt Marco Remy. Er wurde nicht nur Geschäftsführer der Dachdeckerei, sondern auch von Hannes Remy und Klaudia Kutscher-Remy adoptiert, da er selbst früh seine Eltern verloren hatte. Gemeinsam mit Hannes Remy und Mitarbeitern aus seinem Team nahm er die „Dachkrone“ in Gütersloh stolz und gerührt entgegen.

Für „Das beste Projekt“ nahm die Dachdeckerei Stahlmann die „Dachkrone“ mit nach Hause. Die Alte Post in Einbeck, ein kaiserliches Gebäude von 1911, wurde von der Dachdeckerei aufwendig saniert und erhielt 21 hochwertige und moderne Wohnungen. Die Dacharbeiten dauerten rund zwei Jahre.



Ausgelassene Stimmung

Nicht nur unter den Preisträgern, sondern unter allen anwesenden Dachdecker-, Zimmerer- und Spenglerbetrieben herrschte bei der Preisverleihung eine ausgelassene Stimmung. Viele Handwerker/innen kamen sogar in Zunftkleidung zur Verleihung und drückten damit Stolz auf ihr Handwerk und Zusammengehörigkeitsgefühl aus. Nach der Preisverleihung nahmen alle nominierten und prämierten Betriebe an einer großen After-Show-Party teil.

Beim Ausblick auf die nächste Preisverleihung hatten die Veranstalter noch eine Überraschung parat. Auch Österreich und die Schweiz sollen dabei sein, wenn es im nächsten Jahr heißt „Holt Euch die Dachkrone 2023“.



Initiatoren und Unterstützer

Das Magazin dach+holzbau aus dem Bauverlag hat den Deutschen Dachpreis „Dachkrone“ in Kooperation mit Dachdeckermarkt24 im vergangenen Jahr erstmals ausgelobt, um Wertschätzung für die Gewerke Dachdecker, Bauklempner und Zimmerer auszudrücken.

Keine Preisverleihung ist möglich ohne starke Kooperationspartner: Die Unternehmen BMI Deutschland, Checkandwork, CWS Workwear Deutschland, Dachdeckermarkt24, Elexon, Linzmeier Bauelemente, Picard und Roto Frank Dachsystem-Technologie haben den Deutschen Dachpreis unterstützt und die Preise zur Verfügung gestellt.



Text: Redaktion dach+holzbau
Fotos: Carsten Stork

 

Die Gewinner des Deutschen Dachpreises 2022

Kategorie „Nachhaltigstes Konzept“

  1. Dachdeckermeisterbetrieb Karl-Heinz-Schwarzbach, Reutlingen
  2. Dachdeckerei und Zimmerei Martin + Bach GmbH, Reinheim/Odenwald
  3. Dachdeckerei Freitag, Leopolshagen

Kategorie „Bester digitaler Betrieb“

  1. Dachdeckermeisterbetrieb Jonas Dämgen, Mainz
  2. Stefan Bern Dachdeckermeisterbetrieb, Mönchengladbach
  3. Jan Voges GmbH Dachdeckermeisterbetrieb, Lamspringe

Kategorie „Erfolgreichste Unternehmensnachfolge“

  1. Dachdeckerbetrieb Kutscher-Remy, Wesel-Büderich
  2. Dachdeckermeisterbetrieb Ingo Monteton, Bochum
  3. Ritscher Bedachungen, Hollenstedt

Kategorie „Team- und Traditionsverständnis“

  1. Stefan Bern Dachdeckermeisterbetrieb, Mönchengladbach
  2. Zetzmann GmbH, Coburg
  3. Ritscher Bedachungen, Hollenstedt

Kategorie „Bestes Projekt“

  1. Dachdeckerei Stahlmann, Einbeck
  2. Berg Dach + Schiefer, Erden/Mosel