handwerk.de

Gleichwertigkeit von Bildungsabschlüssen

Am 1. April 2012 ist das "Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen" (Anerkennungsgesetz) in Kraft getreten. Das Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz, kurz BQFG,  schafft für alle Menschen einen Rechtsanspruch, eine nicht in Deutschland erworbene berufliche Qualifikation auf Gleichwertigkeit mit einem deutschen, bundesrechtlich geregelten Abschluss (Referenzqualifikation) überprüfen und eventuell vorhandene Unterschiede feststellen zu lassen.

Die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen ist zuständig für die Menschen, die Ihren Wohnort im Bezirk der Handwerkskammer haben und deren deutsche Referenzqualifikation überwiegend im Handwerk ausgebildet wird. 

Um die zuständige Stelle für andere Berufe zu finden, nutzen Sie die Internetseite anerkennung-in-deutschland .



Vor der Anerkennung beraten lassen

Wenn Sie zu einer Beratung zum Verfahren der Gleichwertigkeitsprüfungen kommen möchten, melden Sie sich bitte vorher an. Im Downloadbereich Ausbildung finden Sie hierzu einen Anmeldebogen. Die Informationen dienen dazu, dass wir uns gezielt auf das Beratungsgespräch vorbereiten können.

In der Erstberatung informieren wir Sie umfassend darüber:

  • wie Sie ein Anerkennungsverfahren beantragen,
  • den Ablauf des Anerkennungsverfahrens und
  • welche Unterlagen Sie hierfür einreichen müssen.

Zu einem vereinbarten Beratungsgespräch sind optimaler Weise mitzubringen:

  • Lebenslauf
  • Personalausweis
  • Zeugnis über den Bildungsabschluss mit Übersetzung
  • ggf. weitere Informationen über den Bildungsgang
  • ggf. weitere Nachweise über die Berufstätigkeit, z.B. Arbeitszeugnisse.


Wie ist der Ablauf bei der Anerkennung?

Nach der Erstberatung können Sie einen Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung stellen. Wir überprüfen anhand Ihrer eingereichten Unterlagen, ob wesentliche Unterschiede zwischen Ihrer Berufsqualifikation und dem deutschen Berufsabschluss bestehen.

Sie erhalten dann von uns einen Bescheid mit dem Ergebnis des Verfahrens. Ein deutsches Prüfungszeugnis wird nicht ausgestellt. Dieses erhält man nur, wenn man nach einer Ausbildung an der Prüfung teilnimmt.

Kosten des Verfahrens

Die Erstberatung zum Verfahren von Gleichwertigkeitsprüfungen ist kostenfrei. Das Verfahren zur Prüfung Ihrer Berufsqualifikation ist gebührenpflichtig. Die Kosten müssen Sie selbst tragen. Über die Höhe der Kosten berät Sie Ihre Handwerkskammer in der Erstberatung.



Marlen Malten

Prüfungswesen

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162142
Fax 05121 703432
marlen.malten--at--hwk-hildesheim.de