HWKNO, Foto Graggo

Fördermöglichkeiten Investitionen

Investitionszuschüsse und Darlehen

Handwerksunternehmen können betriebliche Investitionen unter bestimmten Voraussetzungen durch zinsgünstige öffentliche Darlehen und eventuell auch durch Investitionszuschüsse fördern lassen. Über die Darlehnsprogramme der KfW erhalten Sie hier weitere Informationen.

Die Investitions- und Förderbank Niedersachsen - NBank unterstützt Unternehmen, Privatpersonen und öffentliche einrichtungen in Niedersachsen. Die Fördermöglichkeiten für Unternehmen und Existenzgründer finden Sie hier .



Konditionsübersichten

Eine vollständige Konditionsübersicht über alle Darlehnsprogramme der KfW finden Sie hier
Die Konditionsübersicht der NBank finden Sie hier .



Absicherung der Darlehen

Darlehen bedürfen grundsätzlich einer Absicherung, Sicherheiten stehen häufig nicht oder nur unzureichend zur Verfügung. Die Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) kann Ausfallbürgschaften für Investitions-, Betriebsmittel- und Avalkredite bis zu 1,25 Millionen Euro übernehmen. Die Homepage der NBB erreichen Sie hier .



Stille Beteiligungen

Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG) übernimmt stille Beteiligungen zur Finanzierung von Investitionen, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben und Maßnahmen zur Markteinführung neuer Produkte oder Produktionsverfahren. Die Homepage der MGB erreichen Sie hier .



Förderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW-Förderung)

Antragsberechtigt sind grundsätzlich alle kleinen und mittleren Unternehmen (also auch Handwerksbetriebe) der gewerblichen Wirtschaft und Betriebe des Fremdenverkehrsgewerbes mit überwiegend überregionalem Absatz in ausgewiesenen Fördergebieten. Der Bezirk der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen ist vollständig Fördergebiet. Der Landkreis Holzminden und der ehemalige Landkreis Osterode zählen zum C-Fördergebiet, die Landkreise Hildesheim und Northeim sowie der Altkreis Göttingen zum D-Fördergebiet.

Gefördert werden Investitionen, wenn durch sie zusätzliche Einkommensquellen in der Region geschaffen werden, durch die das Gesamteinkommen der Region unmittelbar und auf Dauer nicht unwesentlich erhöht wird. Mit dem Investitionsvorhaben müssen Dauerarbeitsplätze geschaffen oder gesichert werden. Zu den förderfähigen Investitionen gehören:

  • Errichtungsinvestitionen
  • Erweiterungsinvestionen
  • Diversifizierung der Produktion in vorher dort nicht hergestellte Produkte
  • Grundlegende Änderung des gesamten Produktionsprozesses
  • Erwerb von unmittelbar mit der Betriebsstätte verbundenen Vermögenswerten, sofern
    - die Betriebsstätte geschlossen wurde
    - oder ohne diesen Erwerb geschlossen worden wäre
    - und sofern die Vermögenswerte von einem Investor erworben werden.
    der in keiner Beziehung zum Verkäufer steht.

Im Falle kleiner Unternehmen, die von Familienmitgliedern ursprünglicher Eigentümer oder von ehemaligen Beschäftigten übernommen werden, entfällt die Voraussetzung, dass die Vermögenswerte von Dritten, die in keiner Beziehung zum Käufer stehen, erworben werden müssen. Die Übernahme von Unternehmensanteilen gilt nicht als Erstinvestition.

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt. Die konkreten Investitionshilfen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" orientieren sich an den landespolitischen Kriterien in Niedersachsen.

weitere Informationen erhalten Sie hier


Weiterhin können folgende Zuschüsse beantragt werden:

  • Zuschüsse von der Bundesagentur für Arbeit und vom Jobcenter für Existenzgründer
  • Zuschüsse von der Agentur für Arbeit für die Neueinstellung von Mitarbeitern
  • Zuschüsse zu den Kosten einer Unternehmensberatung
  • Zuschüsse zu Forschungs- und Innovation svorhaben
  • Zuschüsse im Umweltbereich
  • Zuschüsse des Landesamtes für Soziales -Integrationsamt- für Ausbildungsplätze oder Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Unter bestimmten Voraussetzungen können Unternehmen die hier dargestellten Förderprogramme auch kombinieren mit Fördermöglichkeiten aus den Bereichen Innovation, Existenzgründung und Umwelt. Bitte informieren Sie sich auch auf diesen Internetseiten.

 



Sieglinde Erhardt

Betriebswirtschaftliche Beratung

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162144
Fax 05121 703432
sieglinde.erhardt--at--hwk-hildesheim.de

Wolfgang Miethke

Betriebswirtschaftliche Beratung

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162145
Fax 05121 703432
wolfgang.miethke--at--hwk-hildesheim.de

Lev Savkun

Betriebswirtschaftliche Beratung

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162172
Fax 05121 703432
lev.savkun--at--hwk-hildesheim.de