HWK

Meister Netzwerk: "Meine Firmenseite" mit Jonas Zhang

Abiturient mit Mini-GmbH erklärt Handwerkern gelungenen Web-Auftritt.

E-Commerce, Online-Marketing und Social Media betreffen zunehmend auch die Geschäftsgebaren kleiner Handwerksbetriebe. Die kostengünstige und nicht zu zeitintensive Umsetzung entsprechender Online-Maßnahmen, stellt viele Betriebsinhaber vor Herausforderungen. Rund 20 Teilnehmer folgten gespannt den Ausführungen des Jungunternehmers Jonas Zhang, um im Rahmen des ganztägigen Workshops möglichst viel Wissen für die eigenen digitalen Aktivitäten mitzunehmen.

Zhang führte durch die Themen Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing und Webdesign. Dass der Aufbau einer eigenen Website für viele Betriebsinhaber nicht ohne Hilfe eines Experten umsetzbar sein wird, war eine realistische Erkenntnis des Nachmittags. Neben den technischen Details spielte die Frage, welche Zielgruppen mit der Seite überhaupt erreicht werden sollen, eine wichtige Rolle. Steht die Information über das Unternehmen im Vordergrund oder soll die Seite einen guten Infotainment-Mix mit Slidern, Bildern und grafischen Elementen bieten und ist es immer sinnvoll, Preise für Produkte oder Dienstleistungen in Listen zu veröffentlichen? Alles nicht nur eine Frage des Geschmacks sondern auch des Produkts und der Kundengruppe. „Ihre Homepage ist wie ein virtuelles Ladenfenster zu Ihrem Geschäft – mit dem Unterschied, dass es rund um die Uhr geöffnet hat,“ so Zhang.

Das Thema Online-Werbung stieß bei den Teilnehmern ebenfalls auf reges Interesse. „Bei der Anzeigenschalten haben Sie die Möglichkeit, bestimmte Zielgruppen oder Suchbegriffe einzugrenzen. So können Sie „Waschmaschine reparieren“ als Suchbegriffe angeben, damit Ihre Anzeige allen Kunden mit diesem Anliegen möglichst weit oben in den Suchergebnissen des Browsers angezeigt wird“, führte Zhang aus.    

Ein letzter wichtiger Veranstaltungspunkt was das Thema Social Media. Nach einer kurzen Vorstellung der unterschiedlichen kleinen und großen Kanäle, ging Zhang ausführlich auf die drei großen Vertreter Facebook, Youtube und Intagram ein. Auch hier entscheidet unter anderem das Produkt, welcher Kanal für Betriebsinhaber aus den Gewerken sinnvoll ist. Das sehr visuelle Instagram, mit nahezu ausschließlichem Fokus auf Bildern, eignet sich nicht für jedes Handwerk. So sehen Verkabelungen im Bereich Elektrotechnik nur unter bestimmten Umständen ansprechend aus. Kunsthandwerkliche Produkte, die Arbeiten von Tischlern oder Goldschmieden eignen sich wiederum hervorragend für dieses Medium.