Der Baumkuchen ist die Spezialität der Konditorei Beste und wird nicht nur zu Weihnachten sondern das ganze Jahr über hier gebacken.
HWK
Der Baumkuchen ist die Spezialität der Konditorei Beste und wird nicht nur zu Weihnachten sondern das ganze Jahr über hier gebacken.

Wie in einer anderen Welt

Hildesheimer Konditorin überzeugt die Profis im Wiener Luxus-Hotel Sacher

Als die 21-Jährige Anna-Maria Wedekin die Zusage für ein Praktikum im Hotel Sacher erhielt, konnte Sie ihr Glück im ersten Moment gar nicht fassen. Dass das keine Glückssache war, erklärt Holger Beste, Konditormeister und Inhaber des Café Beste in Hildesheim: „Anna hat von Anfang an gestrahlt. Sie wusste, was Sie wollte und hat sich alles selbst erarbeitet. Sie als Auszubildende im Betrieb zu haben, ist ein absoluter Glücksfall für mich.“ Schon in der 9. Klasse hat Anna ihr erstes Praktikum im Café Beste gemacht, das sie kurz vor ihrem Schulabschluss noch einmal wiederholte, um sich ganz sicher zu sein, dass Konditorin der richtige Beruf für sie ist. Diese Prüfung hat sich für sie gelohnt, denn jetzt weiß sie genau, was sie will und bringt die wichtige Leidenschaft und Motivation mit.

Süßes für die Queen
Das haben auch die Profis in der Pâtisserie des Sacherhotels schnell erkannt: Schon in der ersten von insgesamt drei Praktikumswochen, bot man ihr eine Festanstellung in dem Luxushotel an, in dem schon Queen Elizabeth II und John F. Kennedy genächtigt haben. Diese exklusive Kundschaft erwartet natürlich ausschließlich exzellente Produkte. „Wie in einer anderen Welt habe ich mich dort gefühlt, als ich mich am ersten Tag beim diensthabenden Portier melden sollte“, staunt Anna noch immer. Umso überraschter sei sie dann davon gewesen, dass der Umgang im internationalen Konditorenteam so locker war, in dem die älteste Mitarbeiterin gerade einmal 34 Jahre alt ist.

Die vielen neuen Eindrücke, die Anna Wedekin bei ihrem Praktikum in der Stadt der Künstler und Philosophen erlebte, teilte sie noch während ihres Aufenthaltes mit ihrem Ausbildungsbetrieb und schickte seitenlange, detailverliebte Berichte in die Heimat, die dort mit Spannung gelesen und stolz aufbewahrt wurden. Diese Detailverliebtheit ist es vielleicht auch, die Anna in ihrem kreativen Handwerk so gut werden ließ. Aber dazu gehört letztlich mehr als nur Talent und Leidenschaft. Eine fundierte Ausbildung ist dabei mindestens genauso wichtig.

Deutsches Handwerk international begehrt
Für Holger Beste, der seit nunmehr 26 Jahren das traditionsreiche Familienunternehmen führt, war die Ausbildung künftiger Konditorgesell*innen von Anfang an ein Bedürfnis. „Fair ausbilden“ heißt seine Devise. Das bedeutet für ihn konkret, dass man als Ausbilder den unbedingten Willen als Voraussetzung mitbringt und den Lehrlingen schon früh im richtigen Maße Verantwortung übergibt. „Ich motiviere sie, indem ich immer wieder Fragen stelle und sie dazu bringe, eigene Ideen zu entwickeln. Am Anfang dauert es vielleicht etwas länger, bis sie sich trauen, aber am Ende lohnt sich die Hartnäckigkeit.“ Neben dieser Geheimzutat für die Ausbildung hat sicher auch der international exzellente Ruf des deutschen Konditorenhandwerks, der für Tradition und Qualität steht, dazu beigetragen, dass Anna ab Februar 2019 das österreichische Wien ihre neue Heimat nennen darf. Die besondere Frische und Leichtigkeit der Zutaten, sei das Hervorragende am deutschen Konditorenhandwerk und mache sie damit besonders zeitgemäß, findet Holger Beste.