Rückenschule in der Werkstatt: Die Mitarbeiter der Tischlerei Ossenkopp sind gemeinsam für die Gesundheit aktiv.
Tischlerei Ossenkopp
Rückenschule in der Werkstatt: Die Mitarbeiter der Tischlerei Ossenkopp sind gemeinsam für die Gesundheit aktiv.

Topfit im Handwerk

Schlosserei Kälz aus Bad Sachsa und die Hildesheimer Tischlerei Ossenkopp für herausragende Gesundheitsförderung ausgezeichnet.

Die Schlosserei Kälz aus Bad Sachsa ist der diesjährige Gewinner des Wettbewerbs „Topfit im Handwerk“ der IKK classic. Der Wettbewerb will Betriebe motivieren, sich für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter stark zu machen. Für Joachim Kälz, Obermeister und Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft Osterode sowie Inhaber der Schlosserei Kälz gehört ein aktiver Gesundheitsschutz zum festen Arbeitsalltag. Für ihn sei es wichtig, die Gesundheit seiner Gesellen und Lehrlinge stets im Blick zu haben, so Kälz.

Den zweiten Platz belegte die Tischlerei Ossenkopp aus Hildesheim. Inhaber und Obermeister der Tischler-Innung Hildesheim-Alfeld Martin Ossenkopp erläuterte, dass gerade im Bausektor die körperliche Arbeit zu einer Herausforderung werden kann. Dies dürfe aber nicht zu Lasten der Gesundheit gehen. Deshalb ist die Tischlerei Ossenkopp auch besonders stolz, dass sie von der IKK classic ausgezeichnet wurde. „Am Anfang waren nicht alle Kollegen von dem Angebot begeistert, trotzdem nahmen alle teil und am Ende gab es nur positive Resonanzen“ sagt Martin Ossenkopp begeistert und ist überzeugt davon, dass sich der Aufwand lohnt.

Joachim und Petra Kälz (Mitte) erhalten die Auszeichnungfür den Fittesten Handwerksbetrieb Niedersachsens vonAndreas Schönhalz (li.) und Uwe Kuhlmann (re.) von derIKK classic.
IKK classic
Joachim und Petra Kälz (Mitte) erhalten die Auszeichnung für den Fittesten Handwerksbetrieb Niedersachsens von Andreas Schönhalz (li.) und Uwe Kuhlmann (re.) von der IKK classic.

Für Betriebe ist ein Sieg immer Bestätigung und Motivation. Viele Betriebe sorgen sich um zu hohe Kosten oder darum zu großen Aufwand betreiben zu müssen, aber oftmals können schon kleine Veränderungen im Betrieb eine große Wirkung erzielen. Wer sich beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) unterstützen lassen möchte, erhält Hilfe bei den Krankenkassen. Diese nehmen z. B. die Arbeitsplätze unter die Lupe und suchen nach möglichen Gesundheitsgefahren. Außerdem werden den Teilnehmern*innen in Seminaren sportliche Übungen vermittelt, durch die sie z. B. rückenschonendes Arbeiten lernen können. Dieses Jahr suchen die IKK classic und UHN (Unternehmensverbände Handwerk Niedersachsen) wieder Niedersachsens fittesten Handwerksbetrieb. Mitmachen können alle Handwerksbetriebe die ihren Firmensitz in Niedersachsen haben und in der Handwerksrolle eingetragen sind. Als Betrieb müssen Sie lediglich den Teilnahmebogen ausfüllen. Bis zum Jahresende werden dann alle sportlichen und gesundheitsförderlichen Aktivitäten vermerkt und mit Punkten bewertet. Das Unternehmen mit den meisten Punkten gewinnt. Punkte sammeln können Sie z. B. durch die Förderung von Sportgemeinschaften oder wenn Sie mit Mitarbeiter-Teams bei sportlichen Wettkämpfen antreten.

Die Teilnahmeunterlagen und weitere Informationen gibt es unter www.topfit-im-handwerk.de

Pietsch_Stefan

Stefan Pietsch

Pressesprecher

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162-159
Fax 05121 703432
stefan.pietsch--at--hwk-hildesheim.de