Grund zur Freude: Azubis bekommen ab 1. August mehr finanzielle Unterstützung.
rawpixel.com
Grund zur Freude: Azubis bekommen ab 1. August mehr finanzielle Unterstützung.

Ausbildungsbeihilfe wird erhöht

Ab 1. August gibt es mehr finanzielle Unterstützung für Azubis mit Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe.

Pünktlich zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres steigt die Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) für Auszubildende. Statt maximal 622 Euro werden dann höchstens 716 Euro gezahlt.

Anspruch auf Ausbildungsbeihilfe haben zum Beispiel Auszubildende, die aufgrund der Entfernung zum Betrieb nicht bei ihren Eltern wohnen können. Das könnte unter anderem für Jugendliche in strukturschwachen ländlichen Räumen einen weiteren Anreiz schaffen, sich doch für eine berufliche Ausbildung zu entscheiden.

Positiv ist zudem, dass die Antragstellung erleichtert wird, indem die Pauschalen vereinheitlicht und die Freibeträge erhöht werden. Es ist zu erwarten, dass sich durch diese Vereinfachung die Bearbeitungszeiten verkürzen und Auszubildende gerade zum Ausbildungsbeginn finanziell entlastet werden. Mit der Angleichung an die Leistungen des BAföG erfolgt ein weiterer wichtiger Schritt zur Gleichwertigkeit der verschiedenen Bildungssysteme. Zum 1. August 2020 wird eine weitere Erhöhung fällig: Dann steigt der monatliche Höchstbetrag auf 723 Euro.

Auch Inklusion und Integration künftig besser gefördert
Auch das Ausbildungsgeld für Azubis mit Behinderung wird ab August erhöht. Das Ausbildungsgeld wird künftig an die Bedarfssatzstruktur der Berufsausbildungsbeihilfe angeglichen. Das ist ein positives Signal für die in den Betrieben gelebte Inklusion.

Darüber hinaus wird der Zuschuss zur Vergütung während einer betrieblichen Einstiegsqualifizierung (EQ) auf 243 Euro erhöht und damit dieses ausgesprochen erfolgreiche Instrument zur Berufsvorbereitung gestärkt. Förderbedürftigen jungen Menschen wird durch die EQ der Weg in eine geregelte Ausbildung erleichtert, indem sie im betrieblichen Umfeld ihre Potenziale aufzeigen können. Die EQ hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere bei der Integration von geflüchteten jungen Menschen bewährt.

Erhöhung erfolgt automatisch
Wer bereits Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld erhält, muss keinen neuen Antrag stellen: Der Bescheid über die höheren Leistungen kommt automatisch. Weil viele Bescheide angepasst werden müssen, kann das allerdings etwas länger dauern.

Alle Infos zur Berufsausbildungsbeihilfe gibt es hier .

Hoffmann_Johannes

Johannes Hoffmann

Referent Berufliche Bildung

Braunschweiger Straße 53
31134 Hildesheim
Tel. 05121 162-171
Fax 05121 703432
johannes.hoffmann--at--hwk-hildesheim.de