Handwerksrolle

© HWKLupe
© HWK

Wer sich im Handwerk selbstständig macht, muss die Handwerksordnung beachten und sollte sich bei der zuständigen Handwerkskammer informieren und beraten lassen.

Die HwO ist die gesetzliche Basis für alles, was das Handwerksrecht berührt. Damit unsere Mitgliedsbetriebe mit diesem Recht nicht in Konflikt geraten, stehen wir ihnen beratend zur Seite.

Der Staat hat uns unterschiedliche „hoheitliche“ Aufgaben übertragen. So führen wir zum Beispiel das Berufsregister, die so genannte „Handwerksrolle“ und weitere Verzeichnisse des Handwerks. Wir setzen uns ebenfalls dafür ein, dass die Rechte unserer Mitglieder im Wettbewerb respektiert werden.
     
Wir sind Ihre Ansprechpartner für folgende Themen 

  • Grundsatzfragen des Handwerksrechts
  • Eintragung von Betrieben
  • Änderungen in den Betrieben
  • Löschung von Betrieben
  • Mitgliedsauskunft
  • Ausnahmegenehmigungen/Ausübungsberechtigungen 
  • Grenzüberschreitende Erbringung von Dienstleistungen / EU-Bescheinigungen
  • Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (Schwarzarbeits- bekämpfungsgesetz - ScharzArbG)
  • Unlauterer Wettbewerb
  • Handwerkerpflichtversicherung
  • Handelsregistereintrag
  • Rechtsaufsicht über Innungen und Kreishandwerkerschaften

Zulassungspflichtige und zulassungsfreie Handwerke

Die Handwerksordnung (HwO) gliedert die handwerklichen Tätigkeiten in  zulassungspflichtige Handwerke (Anlage A der HwO), zulassungsfreie Handwerke (Anlage B1 der HwO) und in die handwerksähnlichen Gewerbe (Anlage B2 der HwO).

Zulassungspflichtige Handwerke (Anlage A der HwO)

Ein zulassungspflichtiges Handwerk dürfen Sie dann ausüben, wenn Sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie verfügen selbst über die Meisterprüfung in dem Handwerk, das Sie ausüben wollen.
  • Sie haben eine der Meisterprüfung vergleichbare Qualifikation: Ingenieure, Techniker und Industriemeister können mit einem zulassungspflichtigen Handwerk in die Handwerksrolle eingetragen werden, das ihrem Studien- bzw. Schulschwerpunkt entspricht.
  • Sie verfügen über meisterähnliche Fähigkeiten, wenn Sie nach bestandener Gesellenprüfung eine Tätigkeit im gleichen Handwerk von mindestens sechs Jahren, davon vier in leitender Stellung, nachweisen können ("Altgesellenregelung"). Diese Regelung gilt nicht für die Schornsteinfeger und die Gesundheitshandwerke, dort ist eine Meisterqualifikation zwingend erforderlich. Leitend heißt, dass Sie eigene Entscheidungsbefugnisse im Betrieb oder einem wesentlichen Betriebsteil hatten und mit betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtlichen Aufgaben betraut waren. Den Antrag müssen Sie bei Ihrer Handwerkskammer stellen.
  • Sie erhalten eine Ausnahmebewilligung: Dieser Antrag kann in individuell begründeten Ausnahmefällen bei Ihrer Handwerkskammer gestellt werden, wenn die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten nachgewiesen sind.
  • Sie beschäftigen einen Betriebsleiter: Diese Person muss eine der oben genannten Qualifikationen besitzen und in der Lage sein, den Betrieb fachlich zu leiten.

Zulassungsfreie Handwerke (Anlage B1 der HWO)

 Die Anlage B der Handwerksordnung ist unterteilt in zulassungsfreie Handwerke (Anlage B1) und handwerksähnliche Gewerbe (Anlage B2). Bei den zulassungsfreien Handwerken handelt es sich um ehemals zulassungspflichtige Tätigkeiten. Hier ist der Meisterbrief nicht die Voraussetzung für die Selbstständigkeit, sondern fungiert als Gütesiegel und steht für Qualität und Vertrauen. Für die Ausübung müssen Sie keine Qualifikation nachweisen. Ihre Existenzgründung muss mit dem Handwerksrecht in Einklang stehen, insbesondere muss auf die Abgrenzung zu den zulassungspflichtigen Handwerken geachtet werden.

Handwerksähnliche Gewerbe (Anlage B2 der HwO)

Für die Ausübung dieser Tätigkeiten müssen Sie keine Qualifikation nachweisen. Ihre Tätigkeiten müssen aber mit dem Handwerksrecht in Einklang stehen. Hierzu zwei Beispiele: 1. Die Eintragung in die Anlage B2 mit der Tätigkeit "Einbau von genormten Baufertigteilen (z. B. Fenster, Türen, Zargen, Regale)" erlaubt keine Tischler- und/oder Maurerarbeiten. 2. Eine Kosmetikerin darf keine Friseurdienstleistungen erbringen.

Wenden Sie sich gerne an die Handwerksrolle Ihrer Handwerkskammer.

Weiterführende Themen

Ansprechpartner

Rainer Butterbrod
Abteilungsleitung Handwerksrolle

Tel. 05121 162131
Fax 05121 703432
rainer.butterbrod@hwk-hildesheim.deE-Mail
rainer.butterbrod@hwk-hildesheim.de

Andrea Gentz
Handwerksrolle

Tel. 05121 162151
Fax 05121 703432
andrea.gentz@hwk-hildesheim.deE-Mail
andrea.gentz@hwk-hildesheim.de

Annegret Proy
Handwerksrolle

Tel. 05121 162132
Fax 05121 703432
annegret.proy@hwk-hildesheim.deE-Mail
annegret.proy@hwk-hildesheim.de

Carola Zimmer
Handwerksrolle

Tel. 05121 162133
Fax 05121 703432
carola.zimmer@hwk-hildesheim.deE-Mail
carola.zimmer@hwk-hildesheim.de

Seite aktualisiert am 05. Dezember 2016online seit 14. November 2006

Seite empfehlen

Um diese Seite jemandem weiter zu empfehlen, füllen Sie bitte dieses Formular aus:

 
 

* Pflichtfeld

Kundenlogin

IHAFA-Projekt
Berufswahltest_1

Kurse + Seminare

Handwerkersuche

ÖP Logo Hildesheim 2013-14_web
DVS_Navi_rechts
Logo_Imagekampagne_rot
blicksta_Blau_Verlauf_mit_Claim_web
Logo Hi-MOVEweb
Certqua_Siegel_9001_web_kl
arbeit_leben
Meisterdaumen_Nav_re_web